Home » Trading Systeme

Archiv der Kategorie: Trading Systeme

Baumwolle CT – Prämieneinnahme im Dezember Kontrakt

Aufgrund der aktuellen COT Situation, die eine extreme Positionierung der Large Trader zeigt, setzen wir im Dezember Kontrakt auf Short Calls mit einer Prämieneinnahme von zirka 500 USD. Im Verhältnis dazu steht die Marginanforderung in Höhe von zirka 1200 USD-1300 USD pro Kontrakt. Unser Strikeziel liegt um die 0.9 USD.

Baumwolle befindet sich in einem langfristigen Aufwärtstrend, der durch Positionsaufbau der Large Trader immer weiter bestärkt wurde. Jetzt ist es aber an dem, dass diese Trader „keine Munition“ mehr haben und auch fundamental zeigen die aktuellen Anbauzahlen das sich die Pfanzflächen um fast 10% im Vergleich zu 2016 erhöht haben. Die Farmer spekulieren auf einen hohen Cotton Preis. Die Stock/Usage Ratio liegt aber im Gegensatz dazu auf 8 Jahres Hoch.

Unsere Position wird von fallenden Saisonalitäten untersützt, wie auch eine beginnende, leichte Schwäche im Cotton in den letzten Tagen.

Preis Chart daily :

COT Chart :

Juli – Ferienzeit… still ruht der See….

Im CTA Account war im Juli nicht viel los. Wir haben den Monat mit einem leichten Minus von 0,36% geschlossen. Damit stehen wir auf Jahressicht bei 8,52 % Performance.

Die erste Hälfte des Monats hatten wir noch 3 Trades gemacht. Davon zwei vorzeitig mit Verlust geschlossen bzw. unser Programm hat dies für uns übernommen. Die Positionen wurden aufgrund von mehreren steigenden Tagen im ES zurückgekauft. Die Mean-Reversion Charakteristik unserer Handelsstrategie mag solche Märkte nicht all zu sehr.

Danach haben wir uns zurückgelehnt und den Urlaub im Süden in Ruhe genossen.

Seit dem 5. August sind wir wieder frisch am Werk und freuen uns auf einen spannenden Herbst.

 

Februar 2015 – Performance

Der Januar liegt hinter uns – und damit der grösste Monats-Verlust im FX Trading mit ca. 25%. Durch die Aufhebung der 1,20 Grenze des CHF durch die Schweizer Nationalbank gerieten die FX Märkte völlig durcheinander. Dies hat auch unsere vollautomatischen FX Strategien durchgerüttelt. Aber im Februar haben die Systeme wieder Fuß gefasst und wir konnten mit einem Monats Plus von 15,57% abschließen. Diese Schwankungsbreite hilft natürlich nicht beim herzschonenden Trading und wir haben versucht die Positionsgrößen der Systeme entsprechend anzupassen. Der Markt wird uns zeigen, ob die theoretischen Überlegungen Früchte tragen werden. Aber im Gegensatz zu Brokern wie Alpari u.a. mussten wir keine Sorgen um unsere Liquidität haben 😉
Positiv überrascht hat uns unsere Aktien Strategie mit einem schönen Plus von 3,15% bei geringer Schwankungsbreite.

Ende Februar konnten wir auch endlich unsere neue Optionshandelssoftware in Betrieb nehmen. Die (Weiter-)Entwicklung hat uns 3 Monate Zeit und dadurch auch Performance gekostet. Neben der Programmierung und zahlreichen Testläufen blieb kein Zeitfenster, um die Strategie händisch weiter zu handeln. Wir werden im März langsam Positionen aufbauen und die Software im Realeinsatz auf Herz und Nieren testen. Wir nutzen weiterhin Excel als Frontend und Visual Basic bzw .NET um die Berechnungen durchzuführen und als Schnittstelle zum Broker.

Wonnemonat Mai

Neben schönen Tagen hat uns der Mai auch eine solide Performance von 0,83 % beschert. Hat uns unser Risikomanagement Anfang des Monats in einer Gold Position aus dem Rennen geworfen, so konnte der Verlust bis Monatsende mehr wie kompensiert werden. Zurück betrachtet wäre diese Position wertlos verfallen und hätte uns einen netten Profit von über 2% auf das Portfolio gebracht – aber RISK IS KING !

Bislang hatten wir uns im Juni mit Positionen zurück gehalten, da wir die erste Woche mit EZB Entscheid und Arbeitslosenzahlen abwarten wollten. Neben einer kleinen Long Vola Position im VIX haben wir angefangen im Gold Positionen auf zu bauen. Ich gehe davon aus, das unsere Modelle weitere Trades in der nächsten Woche generieren werden. Bis dahin genießen wir die (prognostizierten) 30° Celsius am Pfingstwochenende !

Auch unsere Software Applikation wurde weiterentwickelt. Wir haben innerhalb der einzelnen Optionssheets den Vola Skew nicht nur visualisiert, sondern auch handelbar gemacht. Derzeit versuchen wir anhand von Auswertungen Systematiken zu finden, die uns eine vollautomatische Bewertung des Skews erlauben. Die Idee dazu hat uns folgende wissenschaftliche Arbeit gegeben : „Trading the volatility skew of the options on the S&P index“ von Juan Aguirre Bueno.

Applikation mit Skew
Applikation mit Skew

Gold … und die Ukraine

Wir liegen mit einem Jahresplus von 5,46 % noch nicht da wo wir derzeit sein wollten.
Der Monat April wurde mit einem leichten Plus von 0,21% beendet und das Risikomanagement steht zur Zeit ganz klar im Vordergrund.
Wir haben sehr vorsichtig agiert, da es fast unmöglich war die Situation in der Ukraine und, damit verbunden, auch die politischen Spannungen zwischen Ost und West einzuschätzen.
Es scheint allerdings, als wenn die Börsenteilnehmer die Situation völlig anders bewerten als wir.

Volatilität Gold
Volatilität Gold

 

Der GVZ Index ( Volatilitätsindex für das Gold ) steht nahe dem Jahrestief und spiegelt in unseren Augen das Risikopotential der Krise nicht wieder.  Analog dazu pendelt auch der VIX in Bereichen um die 13-15 Punkten herum und das Börsenwetter ist nach den positiven US Wirtschaftsdaten unserer Meinung nach zu sonnig.Dies alles sind Gründe warum wir (= unsere Optionsmodelle ) derzeit keine guten Prämien in den Futures sehen und das Engagement im Markt nicht groß ist. Wir warten wieder auf Tage mit hoher Handelsspanne, um unseren Modellen folgend in den Markt ein zu steigen.In der Zwischenzeit setzten wir einen kleinen Teil des Kapitals in Long Vola Strategien, um nicht vor Langeweile einzuschlafen… 😉

 

Winter kehr aus… ohne Winter

Unser Jahr 2014 ist wieder erfolgreich gestartet ! Nicht nur die Wetterlage verhieß einen schnellen Frühling – auch der Januar und Februar taten unserem CTA Programm gut.istock_000008761233small

Der Januar schloß mit einer überaus zufriedenstellenden Performance von 4,37 % ab, der Februar nochmal mit 1,08%.  Der März wird voraussichtlich mit einer Nullrunde beendet werden. Der doch massive Abverkauf im Gold seit Mitte März – ohne große Korrekturen des Abwärtstrends – hat unser Risiko Management auf den Plan gerufen und es wurden Positionen automatisch geschlossen. Aber auch diesen Verlusten in einzelnen Positionen können wir etwas Positives abgewinnen : Unsere Software, die das Risiko Management automatisiert, funktioniert bestens. Seit März wurde die Software auch noch so erweitert, das ein automatisches Balancing des Delta´s erfolgen kann. Dies aber nicht stumpf nach Schema F, sondern in Kombination mit unseren Einstiegskriterien für eine Position und eine Fehlbewertung dieser Option.

Performance April 2013 – Hedging zahlt sich aus !

 

Der April war für unser Hauptprogamm STRATIGA_CTA trotz aller Widrigkeiten in den Märkten erfolgreich.  Die Märkte waren im April sehr volatil – geprägt von 2 starken Sell-Offs gefolgt von 2 starken Rallies. Die Bank of Japan hat ihr übriges dazu getan uns dann doch leicht ins Schwitzen zu bringen. Nichts desto trotz konnten wir eine Monatsperformance von 2,67 % verbuchen. Und das vor allem dank unserer aktiv durchgeführten Hedges ( siehe Artikel Performance März 2013 und Hedging mit Units ). Im YEN mussten wir sogar auf die radikalste aller Hedges – den direkten Future – zurückgreifen, um unsere Positionen über die Wochenenden zu schützen. Hier konnten wir sogar noch einen kleinen Profit generieren – was aber NICHT Ziel der Hedges ist.

Unser spekulatives STRATIGA_ALPHA Programm musste wieder einen herben Rückschlag von 7,32% einstecken. Die beiden Tage mit Sell-Off haben fast jede Position intraday ausgestoppt. Und dann das Ganze sogar zweimal. An den folgenden Rallies sind wir nicht gefillt worden, so dass wir an der Seitenlinie zugeschaut haben. Solche erratischen Marktphasen sind Gift für dieses Programm. Wir sind aber weiterhin von der Beimischung dieses Programms in das Gesamtportfolio überzeugt. Das Blatt sollte sich dann auch in ruhigeren Gewässern wenden.

Positiv zeigte sich erneut unser STRATIGA_GAMMA Programm. Die Tactical Asset Allocation Variante konnte ein kräftiges Plus von 3,04 % verbuchen.

Das Jahr ist spannend gestartet und bleibt spannend !

Performance März 2013 und Hedging mit Units

Quelle/Copyright : www.sxc.hu

Auch wenn es dieses Jahr im März keinen geologischen Frühlingsanfang gab – so gab es diesen doch im übertragenen Sinne in unseren Portfolios. Die STRATIGA_alpha Performance lag mit +1,20% im erwarteten Bereich. Gut hat sich auch das STRATIGA_gamma Programm geschlagen. Durch die sog. „Tactical Asset Allocation“ waren wir breit diversifiziert und konnten ein Plus von 1,59 % verbuchen.

Unsere Hauptstrategie STRATIGA_CTA war mit einem Plus von exakt 4% überaus erfolgreich. Dazu beigetragen hat das richtige Timing beim Positionsaufbau während der kurzen Volaspikes und der anschließenden Beruhigung der Märkte.
Aufgrund der gehäuften negativen Nachrichtenlage ( Arbeitslosenzahlen, Geldmenge – aber auch dem sich verschärfenden Koreakonflikt ) bauen wir derzeit verstärkt Hedge Positionen im Russell 2000 auf und werden daher voraussichtlich  im April eine geringere Performance erzielen.

Dazu verwenden wir OTM Puts mit geringem Delta und fast keinem Gamma / Vega. Diese Puts sind außerordentlich billig und gewinnen stark an Wert im Falle eines Crashes – die Market Maker in den USA nennen diese „Units“.
Die Eigenschaften dieser „Units“  zeigen sich vor allem durch die NICHT mit konventionellen Optionspreismodellen wie Black-Scholes, Yates oder Cox/Ross/Rubinstein  (richtig) berechenbaren Griechen.
Diese Units haben Deltas von unter 5 und wenig bzw. gar kein Gamma oder Vega.

Wie funktioniert die Absicherung mit diesen Units ?

Die meisten Optionsmodelle basieren auf gleichförmigen/stetigen Volatilitätssteigerungen. Dies ist aber im Fall eines Crashes nicht der Fall !
Wenn der Markt stark nachgibt passieren 2 Dinge :

1. die Optionen des nächsten Verfallmonats steigen stark im Wert – relativ gesehen mehr als die anderen Monate
2. Puts gewinnen weit mehr an Wert als die Modelle vorhersagen

Wenn man sich die Vola Kurve ( Skew ) in einer rapiden Abwärtsbewegung als eine Balken-Wippe vorstellt und ein gewichtiger Mensch auf eine Seite der Wippe springt. Was passiert ?

Je weiter der Abstand des Aufschlagpunktes von dem Gelenk ist, um so größer ist die Strecke / Bewegung auf der gegenüberliegenden Seite. Außerdem ist der entfernteste Punkt der Wippe – vom Gelenk aus betrachtet – am heftigsten bewegt worden.

So reagieren diese Puts in einer starken Abwärtsbewegung : in einer Panik kaufen alle Leute ATM Puts. Und die Trader die diese Puts geshortet hatten oder long im Markt waren kaufen etwas um ihre Positionen zu schützen. Diese Trader kaufen die sog. „Units“ und diese massive Nachfrage begründet einen leicht steigenden Preis derselben. Folglich steigt das Vega, dieses lässt das Delta steigen und dieses wiederum erhöht den Wert der „Units“ wenn die Märkte nachgeben. Dies Spiel setzt sich fort während die Märkte fallen…. Trader kaufen weiter „Units“ um sich zu schützen, das lässt die Nachfrage steigen, der Preis steift, damit das Vega und damit das Delta…  ein sich selbst nährender Schneeballeffekt.

Wir selber nutzen immer einen prozentualen Anteil dieser Put Units in unserem Depot als Absicherung für den „worst-case“. Je nach Marktlage investieren wir immer 5-20% der erhaltenen Prämien  in diese „Units“. Diese Art der Versicherung kostet uns Geld und Performance – lässt uns aber ruhig schlafen und verhindert einen Ruin im Falle eines „Black Swan“-Events. Der Wert in den „Units“ sollte genug sein, um im Falle eines 10% Dropdowns – verbunden mit einer ansteigenden impliziten Volatilität – das Portfolio kein Geld verliert und im Fall eines 20% Dropdowns sogar Geld verdient wird.

 

Performance Februar 2013

Der Februar hat sich bis zum Ende hin ruhig gezeigt. Alles verlief in geordneten Bahnen, die Performance schien stabil … bis, ja bis zum 19. Februar. Bei unseren systematischen Aktiensystemen STRATIGA_alpha und STRATIGA_beta mussten wir innerhalb von wenigen Tagen schmerzliche Verluste hinnehmen. Unsere Systeme waren voll positioniert – nur leider 3 Tage nacheinander perfekt falsch. Fast jede Position wurde intraday durch die Verluststops geschlossen.  So musste der Februar mit einem Verlust von 9,55 % geschlossen werden. Damit liegen wir auf Jahressicht gesehen „nur noch“  2,68% vorne.  Freude hat uns wieder die konservative STRATIGA_gamma Strategie gemacht. Sie konnte den Monat durch die Allokation in  verschiedene Assetklassen mit einem enstpannten Plus von 0,53% abschließen.

Unsere Hauptstrategie – STRATIGA_CTA wäre noch um einiges erfolgreicher gewesen, wenn die Vola ( siehe Bild ) nicht zum Ende des Monats kurzzeitig extrem angestiegen wäre ( Thema : Italienwahl, EURO, Fiscal Cliff ). Die gestiegene Vola hat die Optionsprämien wieder verteuert und unsere bisherigen Buchgewinne wieder etwas schmelzen lassen. Aber nichts desto trotz konnten wir den Monat mit einem schönen Plus von 1,09% beenden – und haben die letzten Tage des Monats genutzt neue Prämien ein zu nehmen.

 

Euro/USD

Performance Januar 2013

Der erste Monat des Jahres ist Geschichte – und es war ein durchweg erfolgreicher Start in das Jahr. Obwohl wir weiter in unserem STATIGA_CTA Programm mit der historisch niedrigen Volatilität zu kämpfen hatten und nur 0,47% zulegte, konnten wir in den Aktien Programmen eine weitaus höhere Rendite erzielen als prognostiziert. Das STRATIGA_alpha und STRATIGA_beta Programm schafften kombiniert ein unglaubliches Plus von 12,23 % ! Den größten Anteil daran hatte das STRATIGA_beta Programm, welches weitaus öfter handeln konnte als unser volatilitätsabhängiges alpha Programm. Als dritte Portfolio Komponente erwirtschaftete das STRATIGA_gamma Programm, welches wir demnächst hier beschreiben werden, 1,65% Rendite und trug so zum soliden Kapitalaufbau bei. Diese Programmkomponente basiert auf der sogenannten Tactical Asset Allocation Theorie und gewichtet Positionsgrößen in 5 diversifizierten Indizes basierend auf  mathematischen Verfahren.

Im Februar rechnen wir mit einer – endlich – ansteigen Volatilität und gehen mit einem schönen Polster in den Karnevalsmonat !

EnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanish

Aktuell auf Twitter

Aktuelle Termine

ECONODAY